Im Rahmen der diesjährigen Fairen Woche veranstaltet das Wuppertaler Fair Handelsunternehmen GEPA zum fünften Mal seine Erlebnistage für Schulklassen und AGs.

© GEPA - The Fair Trade Company / Caroline Schreer

Im Rahmen der diesjährigen Fairen Woche veranstaltet das Wuppertaler Fair Handelsunternehmen GEPA zum fünften Mal seine Erlebnistage für Schulklassen und AGs. GEPA-Bildungsreferentin Martina Beck veranschaulicht Schülerinnen und Schülern verschiedene Aspekte des Fairen Handels und zeigt auf, wie sich andere Schulen bereits engagieren. 

In diesem Jahr finden die GEPA-Erlebnistage am 22. und 23. September als rein digitale Veranstaltung per Microsoft Teams statt. Lehrer*innen können ihre Schulklassen oder AGs zu folgenden Themenbereichen anmelden: 

  • Plastikfrei – sei dabei! 
    Jeder Schritt zählt: Immer mehr Menschen achten darauf, in ihrem Alltag weniger Plastik zu verwenden. Vor diesem Hintergrund bietet die GEPA ein spezielles Plastikfrei-Sortiment an. Die darin enthaltenen Produkte wie Einkaufstaschen, Aufbewahrungstöpfe aus Terrakotta oder Seifensäckchen für das heimische Badezimmer sollen Verbraucher*innen dabei helfen, Plastik im Alltag möglichst zu vermeiden. So bekommen die jungen Teilnehmer*innen anhand von konkreten Beispielen plastikfreie Alternativen aufgezeigt und werden für das Thema sensibilisiert. 
     
  • Sweet & Fair: GEPA-Honige 
    Honig gehört zu den ersten und beliebtesten Produkten im Fairen Handel. Das Naturprodukt leistet einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt und zum Klimaschutz. Das neue Honig-Sortiment der GEPA ist zudem von der Ernte und Produktion bei den Handelspartner*innen bis ins Regal in Deutschland klimaneutral. Die teilnehmenden Schüler*innen dürfen sich auf Wissenswertes aus dem Honig-ABC sowie spannende Imker*innen-Portraits aus Mexiko und Guatemala freuen.
     
  • Schoko-Power: Taten statt leerer Worte 
    Laut NORC-Studie der Universität Chicago werden in Westafrika 1,5 Millionen Kinder im Kakaoanbau ausgebeutet. Anlässlich des „Welttags gegen Kinderarbeit“ am 12. Juni hat die GEPA ihren Kakao-Plus-Preis eingeführt. Das Unternehmen erhöht damit ihren Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne. Durchschnittlich zahlt die GEPA ihren Partnergenossenschaften in Afrika und Lateinamerika 25,9 Prozent mehr, als durch den Fairtrade-Mindestpreis vorgegeben ist. So möchte der Fairtrade-Pionier seinen Beitrag zur Eindämmung von ausbeuterischer Kinderarbeit leisten. 
     

Wettbewerb im Anschluss an die digitalen Erlebnistage 

Nach den digitalen Erlebnistagen sind die Schüler*innen gefragt! In der Gruppe sollen Vorschläge erarbeitet werden, wie der Faire Handel an Schulen oder anderweitig unter die Leute gebracht werden kann. Erste Impulse erhalten die Teilnehmer*innen schon während der Workshops. Bis zum 6.12.2021 können die Ergebnisse eingereicht werden. Die besten Ideen werden mit GEPA-Wundertüten prämiert. 

Die Erlebnistage der GEPA stellen eine wichtige Plattform dar, um Menschen schon im jungen Alter für die Bedeutung und Herausforderungen des Fairen Handels zu sensibilisieren. 

Jetzt zu den digitalen Erlebnistagen der GEPA anmelden!